Theorie des Karma und seine Bedeutung

Theorie des Karma und seine Bedeutung



Karma ist das Gesetz der moralischen Verursachung. Die Karma-Theorie ist eine fundamentale Lehre im Buddhismus. Dieser Glaube war in Indien vor der Ankunft des Buddha vorherrschend. Dennoch hat der Buddha diese Lehre in der vollständigen Form erklärt und formuliert, in der wir sie heute haben.

  • Was ist die Ursache für die Ungleichheit zwischen den Menschen?
  • Warum sollte eine Person in den Schoß des Luxus gebracht werden, der mit feinen geistigen, moralischen und physischen Qualitäten ausgestattet ist, und eine andere in absoluter Armut, die in Elend durchdrungen ist?
  • Warum sollte eine Person ein geistiges Wunderkind sein, und ein anderer ein Idiot?
  • Warum sollte eine Person mit heiligen Eigenschaften und eine andere mit kriminellen Neigungen geboren werden?
  • Warum sollten einige von der Wiege an sprachlich, künstlerisch, mathematisch oder musikalisch sein?
  • Warum sollten andere Menschen blind, taub oder deformiert sein?
  • Warum sollten einige gesegnet und andere von ihren Geburten verflucht werden?

Entweder hat diese Ungleichheit der Menschheit eine Ursache, oder sie ist rein zufällig. Kein vernünftiger Mensch würde daran denken, diese Ungleichheit, diese Ungleichheit und diese Vielfalt dem blinden Zufall oder dem reinen Zufall zuzuschreiben.

In dieser Welt geschieht nichts mit einer Person, die er aus irgendeinem Grund nicht verdient. Gewöhnlich können Menschen mit gewöhnlichem Intellekt den tatsächlichen Grund oder die Gründe nicht verstehen. Die bestimmte unsichtbare Ursache oder Ursachen der sichtbaren Wirkung sind nicht notwendigerweise auf das gegenwärtige Leben beschränkt, sie können zu einer nahen oder entfernten vergangenen Geburt zurückverfolgt werden.

Nach dem Buddhismus beruht diese Ungleichheit nicht nur auf Vererbung, Umwelt, "Natur und Erziehung", sondern auch auf Karma. Mit anderen Worten, es ist das Ergebnis unserer eigenen vergangenen Handlungen und unserer eigenen gegenwärtigen Taten. Wir selbst sind verantwortlich für unser eigenes Glück und Leid. Wir erschaffen unseren eigenen Himmel. Wir erschaffen unsere eigene Hölle. Wir sind die Architekten unseres eigenen Schicksals.

Verblüfft von der scheinbar unerklärlichen, offensichtlichen Disparität, die zwischen den Menschen existierte, näherte sich ein junger Wahrheitssucher dem Buddha und befragte ihn zu diesem komplizierten Problem der Ungleichheit:

"Was ist die Ursache, was ist der Grund, Herr," fragte er, "dass wir unter den Menschen die kurzlebigen und langlebigen, die gesunden und die kranken, die hässlichen und schönen, die ohne Einfluss und die Mächtigen finden die Armen und Reichen, die Niedriggeborenen und die Hochgeborenen, die Unwissenden und die Weisen?"

Buddha - Formen des Karma

Die Antwort des Buddha war:

"Alle Lebewesen haben Handlungen (Karma) als ihre eigenen, ihr Erbe, ihre angeborene Ursache, ihre Verwandten, ihre Zuflucht. Es ist Karma, das Wesen in niedrige und hohe Zustände unterscheidet."

Er erklärte dann die Ursache solcher Unterschiede nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung.

Sicher sind wir mit erblichen Eigenschaften geboren. Gleichzeitig besitzen wir bestimmte angeborene Fähigkeiten, die die Wissenschaft nicht angemessen erklären kann. Unseren Eltern verdanken wir das grobe Sperma und die Eizelle, die den Kern dieses sogenannten Wesens bilden. Sie bleiben in jedem Elternteil ruhend, bis diese potentielle Keimverbindung durch die karmische Energie, die für die Produktion des Fötus benötigt wird, vitalisiert wird. Karma ist daher die unverzichtbare konzeptuelle Ursache dieses Seins.

Die angehäuften karmischen Tendenzen, die im Laufe früherer Leben vererbt wurden, spielen zeitweise eine viel größere Rolle als die erblichen Elternzellen und Gene bei der Bildung von sowohl physischen als auch mentalen Eigenschaften.

Was genau ist Karma?

Der Pali Begriff Karma bedeutet wörtlich Handeln oder Tun. Jede Art von intentionaler Handlung, egal ob mentaler, verbaler oder physischer Art, wird als Karma angesehen. Es umfasst alles, was in der Phrase "Gedanke, Wort und Tat" enthalten ist. Im Allgemeinen bilden alle guten und schlechten Handlungen Karma. In seinem ultimativen Sinn bedeutet Karma alles moralische und unmoralische Wollen. Unfreiwillige, unbeabsichtigte oder unbewusste Handlungen, obwohl technisch gesehen, stellen kein Karma dar, weil Willenskraft, der wichtigste Faktor bei der Bestimmung von Karma, abwesend ist.

Der Buddha sagt:

"Ich erkläre, Oh Bhikkhus, dass Willenskraft Karma ist. Einen Willen gewollt zu haben nach Körper, Sprache und Denken."

Jede willentliche Handlung von Individuen, außer denen von Buddhas und Arahants, wird Karma genannt. Die Ausnahme, die in ihrem Fall gemacht wird, ist, weil sie von Gut und Böse geliefert werden; Sie haben Ignoranz und Verlangen ausgerottet, die Wurzeln des Karma.

"Zerstört sind ihre Keimsamen (China bija) ; selbstsüchtige Wünsche wachsen nicht mehr", heißt es in der Ratana Sutta von Sutta nipata.

Dies bedeutet nicht, dass Buddha und Arahantas passiv sind. Sie sind unermüdlich dabei, für das wahre Wohlergehen und Glück aller zu arbeiten. Ihre Taten, die normalerweise als gut oder moralisch akzeptiert werden, haben keine schöpferische Kraft in Bezug auf sich selbst. Wenn sie die Dinge so verstehen, wie sie wirklich sind, haben sie schließlich ihre kosmischen Fesseln zerstört - die Kette von Ursache und Wirkung.

Karma bedeutet nicht notwendigerweise vergangene Handlungen. Es umfasst sowohl vergangene als auch gegenwärtige Taten. Daher sind wir in einer Hinsicht das Ergebnis dessen, was wir waren; Wir werden das Ergebnis dessen sein, was wir sind. In einem anderen Sinne sollte hinzugefügt werden, wir sind nicht vollständig das Ergebnis dessen, was wir waren; Wir werden nicht unbedingt das Ergebnis dessen sein, was wir sind. Die Gegenwart ist ohne Zweifel der Spross der Vergangenheit und ist die Gegenwart der Zukunft, aber die Gegenwart ist nicht immer ein wahrer Index für die Vergangenheit oder die Zukunft; so komplex ist die Arbeit von Karma.

Es ist diese Karma-Lehre, die die Mutter ihrem Kind beibringt, wenn sie sagt: "Sei gut und du wirst glücklich sein und wir werden dich lieben; aber wenn du böse bist, wirst du unglücklich sein und wir werden dich nicht lieben." Kurz gesagt, Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung im ethischen Bereich.

Karma und Vipaka

Karma ist Handeln und Vipaka, Frucht oder Ergebnis, ist seine Reaktion.

So wie jedes Objekt von einem Schatten begleitet wird, so ist doch jede Willenshandlung zwangsläufig von ihrer Wirkung begleitet. Karma ist wie potentieller Samen: Vipaka könnte mit der Frucht verglichen werden, die vom Baum ausgeht - der Effekt oder das Ergebnis. Anisamsa und Adinaya sind die Blätter, Blumen und so weiter, die externen Unterschieden wie Gesundheit, Krankheit und Armut entsprechen - das sind unvermeidliche Folgen, die zur gleichen Zeit auftreten. Streng genommen gehören sowohl Karma als auch Vipaka zum Verstand.

Wie Karma gut oder schlecht sein kann, so ist auch Vipaka, die Frucht, gut oder schlecht. Wie Karma ist geistig so Vipaka ist geistig (des Geistes). Je nach der Natur des Karma-Samens wird es als Glück, Glückseligkeit, Unglück oder Elend erfahren. Anisamsa sind die begleitenden Vorteile - materielle Dinge wie Wohlstand, Gesundheit und Langlebigkeit. Wenn Vipakas begleitende materielle Dinge nachteilig sind, sind sie bekannt als Adinaya , voller Elend und erscheinen als Armut, Hässlichkeit, Krankheit, kurze Lebensdauer und so weiter.

Wenn wir säen, ernten wir irgendwo und irgendwann, in seinem Leben oder in einer zukünftigen Geburt. Was wir heute ernten, ist das, was wir heute oder in der Vergangenheit gesät haben.

Der Samyutta Nikaya sagt:

Gemäß dem Samen, der gesät ist, So ist die Frucht, von der du dort ernten wirst, Täter des Guten wird gut sammeln, Täter des Bösen, Böses erntet, Unten ist der Same und du wirst die Frucht davon kosten.

Karma ist ein Gesetz an sich, das in seinem eigenen Bereich operiert, ohne dass irgendeine externe, unabhängige Regierungsbehörde eingreift.

Glück und Elend, die das gemeinsame Los der Menschheit sind, sind die unvermeidlichen Auswirkungen der Ursachen. Aus buddhistischer Sicht sind es keine Belohnungen und Bestrafungen, die von einer übernatürlichen, allwissenden herrschenden Macht einer Seele zugeteilt werden, die Gutes oder Böses getan hat. Theisten, die versuchen, alles in diesem und dem zeitlichen Leben und im ewigen zukünftigen Leben zu erklären, eine Vergangenheit ignorierend, glauben an eine 'postmortem' Gerechtigkeit und können gegenwärtiges Glück und Elend als Segnungen und Flüche ansehen, die Seiner Schöpfung von einem allwissenden und Allmächtiger göttlicher Herrscher, der im Himmel sitzt und die Schicksale der Menschheit kontrolliert. Der Buddhismus, der solch einen Allmächtigen nachdrücklich bestreitet, Jeder barmherzige Gott-Schöpfer und eine willkürlich geschaffene unsterbliche Seele, glaubt an das natürliche Gesetz und die Gerechtigkeit, die weder von einem allmächtigen Gott noch von einem all-mitfühlenden Buddha aufgehoben werden können. Gemäß diesem Naturgesetz tragen Handlungen ihre eigenen Belohnungen und Bestrafungen für den einzelnen Handelnden, ob die menschliche Gerechtigkeit es herausfindet oder nicht.

Es gibt einige, die so kritisieren: "Auch Sie Buddhisten verwalten dem Volk kapitalistisches Opium und sagen:" Du bist in diesem Leben arm geboren wegen deines vergangenen bösen Karma. Er wird wegen seines guten Karma reich geboren. Sei also mit deinem bescheidenen Los zufrieden; aber tue Gutes, um reich zu werden in deinem nächsten Leben. Du wirst jetzt wegen deines vergangenen bösen Karma unterdrückt. Da ist dein Schicksal. Sei demütig und ertrage dein Leiden geduldig. Tu jetzt gut. Sie können sich eines besseren und glücklicheren Lebens nach dem Tod sicher sein. "

Die buddhistische Karma-Doktrin legt solche lächerlichen fatalistischen Ansichten nicht dar. Noch bestätigt es eine postmortem Gerechtigkeit. Der Allbarmherzige Buddha, der keine anderen selbstsüchtigen Motive hatte, lehrte dieses Gesetz des Karma nicht, um die Reichen zu beschützen und die Armen zu trösten, indem er illusorisches Glück in einem späteren Leben versprach.

Während wir in einem von uns selbst geschaffenen Zustand geboren sind, gibt es jedoch durch unsere eigenen selbstgesteuerten Bemühungen jede Möglichkeit, auch hier und jetzt neue, günstige Umgebungen zu schaffen. Nicht nur einzeln, sondern auch kollektiv sind wir in der Lage, frisches Karma zu erschaffen, das entweder zu unserem Fortschritt oder zum Untergang in diesem Leben führt.

Gemäß der buddhistischen Lehre des Karma wird man nicht immer durch eine "eiserne Notwendigkeit" gezwungen, denn Karma ist weder Schicksal noch Prädestination, die uns durch eine mysteriöse unbekannte Macht auferlegt wird, der wir uns hilflos unterwerfen müssen. Es ist das eigene Tun, auf sich selbst zu reagieren, und so hat man die Möglichkeit, den Verlauf des eigenen Karma etwas zu verändern. Wie weit man davon ablenkt, hängt von einem selbst ab.

Wird man alles ernten müssen, was man gesät hat?

Der Buddha gibt eine Antwort:

"Wenn jemand sagt, dass ein Mann oder eine Frau gemäß seinen gegenwärtigen Taten in diesem Leben ernten muss, dann gibt es in diesem Fall kein religiöses Leben, noch wird eine Gelegenheit für das vollständige Aussterben der Trauer gewährt. Aber wenn jemand sagt, was ein Mann oder eine Frau ist Die Frau erntet sich in diesem und zukünftigen Leben, das mit seinen gegenwärtigen und vergangenen Taten übereinstimmt, in diesem Fall gibt es ein religiöses Leben, und eine Gelegenheit wird für das vollständige Aussterben eines Kummers gewährt."

Obwohl im Dhammapada behauptet wird, dass "nicht am Himmel, in der Mitte des Ozeans oder in einer Berghöhle der Platz auf der Erde gefunden wird, wo man vor (den Folgen) einer bösen Tat fliehen kann", ist man es nicht verpflichtet, alle vergangenen Rückstände des eigenen Karma zu bezahlen. Wenn dies der Fall wäre, wäre die Emanzipation unmöglich. Ewiges Wiederauftreten wäre das unglückliche Ergebnis.

Was ist die Ursache für Karma?

Ignoranz (Avijja) , oder nicht Dinge zu wissen, wie sie wirklich sind, ist die Hauptursache von Karma. Abhängig von der Unwissenheit entstehen Aktivitäten (avijja paccaya samkhara ), die den Buddha in der Paktica Samuppada (abhängige Herkunft ) ausweisen.

Mit der Ignoranz verbunden ist das Verbündete Verlangen ( Tanha ), die andere Wurzel des Karma. Böse Handlungen sind bedingt durch diese beiden Ursachen. Alle guten Taten eines Weltkindes (putthujana) werden , obwohl sie mit den drei heilsamen Wurzeln der Großzügigkeit (alobha ), Wohlwollen (adosa) und Wissen (amoha) verbunden sind, dennoch als Karma angesehen, weil die zwei Wurzeln von Unwissenheit und Verlangen in ihm schlummern . Die moralischen Arten des supramundanischen Pfad-Bewusstseins (magga citta) werden nicht als Karma betrachtet, da sie dazu neigen, die zwei Grundursachen auszurotten.

  • Wer ist der Handelnde von Karma?
  • Wer erntet die Frucht von Karma?
  • Schmiegt Karma eine Seele?

Um diese subtilen Fragen zu beantworten, schreibt der Ehrwürdige Buddhaghosa in der Visuddhi Magga:

"Kein Täter ist da, der die Tat tut; Noch gibt es jemanden, der die Frucht fühlt; Bestandteilanteile allein rollen weiter; Das ist tatsächlich! Ist richtige Unterscheidung."

Zum Beispiel ist der Tisch, den wir sehen, scheinbare Realität. Im letzten Sinne besteht der sogenannte Tisch aus Kräften und Qualitäten.

Für gewöhnliche Zwecke würde ein Wissenschaftler den Begriff Wasser verwenden, aber im Labor würde er H20 sagen.

Auf dieselbe Weise werden für konventionelle Zwecke Begriffe wie Mann, Frau, Sein, Selbst und so weiter verwendet. Die sogenannten flüchtigen Formen bestehen aus psychophysischen Phänomenen, die sich ständig verändern und nicht für zwei aufeinanderfolgende Momente gleich bleiben.

Buddhisten glauben daher nicht an eine unveränderliche Entität, an einen Akteur, der sich von der Handlung unterscheidet, in einem Wahrnehmenden abseits der Wahrnehmung, in einem bewussten Subjekt hinter dem Bewusstsein.

Wer ist dann der Handelnde von Karma? Wer erlebt die Wirkung?

Volition oder Will (Tetana) ist selbst der Handelnde, Gefühl (vedana) ist selbst der Schnitter der Früchte von Handlungen. Abgesehen von diesen reinen mentalen Zuständen (suddhadhamma ) gibt es niemanden zu säen und niemand zu ernten.

Definition | Klassifizierung von Karma

I - In Bezug auf verschiedene Funktionen wird Karma in vier Arten eingeteilt:

1. REPRODUKTIVES KARMA

Jede Geburt ist bedingt durch ein gutes oder schlechtes Karma der Vergangenheit, das im Moment des Todes vorherrschte. Karma, das die zukünftige Geburt konditioniert, wird Reproduktives Karma genannt. Der Tod eines Menschen ist lediglich "ein vorübergehendes Ende eines vorübergehenden Phänomens". Obwohl die gegenwärtige Form untergeht, tritt eine andere Form ein, die weder die gleiche noch eine absolut unterschiedliche ist, entsprechend der potentiellen Gedankenvibration, die im Todesmoment erzeugt wird, weil die karmische Kraft, die den Lebensfluss antreibt, noch überlebt. Es ist dieser letzte Gedanke, der technisch Reproductive (Janaka) genannt wird Karma, das bestimmt den Zustand einer Person in seiner nachfolgenden Geburt. Dies kann entweder ein gutes oder ein schlechtes Karma sein.

Dem Kommentar zufolge ist Reproduktives Karma das, was im Moment der Empfängnis mentale Aggregate und materielle Aggregate produziert. Das anfängliche Bewusstsein, das als das Wiederbelebungsbewusstsein von patisandhi bezeichnet wird , ist durch dieses reproduzierende (Janaka) Karma bedingt. Gleichzeitig mit dem Entstehen des Wiedergeburtsbewusstseins entstehen die "Körper-Dekaden", "Sex-Dekaden" und "Basis-Dekaden" (kaya-bhavavatthu dasakas).

(a) Die Körperdekade besteht aus:
  • Das Element der Erweiterung (Pathavi).
  • Das Element der Kohäsion (apo).
  • Das Element der Wärme (Tajo).
  • Das Element der Bewegung ( Vayo).
(b) Die vier Derivate (Upadana Rupa):
  • Farbe (Vanna).
  • Geruch (Gandha).
  • Geschmack (rasa).
  • Ernährungsessenz (oja)

Diese acht ( mahabhuta 4 + upadana 4 = 8) werden zusammen als Avinibhoga Rupa (unteilbare Form oder unteilbare Sache) bezeichnet.
(c) Vitalität (jivitindriya) und Körper (kaya)
Diese ( avinibhoga 8 + jivitindriya 1 + Kaya 1 = 10) zehn werden kollektiv "Körperdekad" = (Kaya dasaka) genannt .

Sex-Dekade und Basis-Dekade bestehen auch aus den ersten neun, Sex (Bhava) und Sitz des Bewusstseins (Vathu) bzw. (dh Auge, Ohr, Nase, Zunge und Körper).

Daraus ergibt sich, dass das Geschlecht eines Menschen schon bei der Konzeption eines Wesens bestimmt ist. Es wird durch Karma konditioniert und ist keine zufällige Kombination von Spermien und Eizellen. Der Schmerz und das Glück, die man im Laufe seines Lebens erfährt, sind die unausweichliche Konsequenz des reproduktiven Kamma.

2. UNTERSTÜTZENDES KARMA

Das, was dem reproduktiven (Janaka) Kamma nahe kommt und es unterstützt. Es ist weder gut noch schlecht und es unterstützt oder erhält das Handeln des reproduktiven (Janaka) Karma im Laufe seines Lebens aufrecht. Unmittelbar nach der Empfängnis bis zum Todesmoment tritt dieser Karma auf, um das Reproduktive Karma zu unterstützen. Ein moralisch unterstützendes (kusala upathambhaka) Karma hilft dabei, dem Wesen, das mit einem moralischen Reproduktiven Karma geboren wurde, Gesundheit, Wohlstand, Glück etc. zu geben. Ein unmoralisches unterstützendes Karma hingegen hilft dem Wesen, das mit einer unmoralischen Fortpflanzung (Akusala Janaka) Schmerzen, Kummer, etc. zu geben hat) Karma, wie zum Beispiel zu einem Lasttier.

3. OBSTRUKTIVES KARMA ODER COUNTERAKTIVES KARMA

Was, im Gegensatz zu dem ersteren, dazu neigt, die Frucht des Reproduktiven Karma zu schwächen, zu unterbrechen und zu verzögern. Zum Beispiel kann eine Person, die mit einem guten Reproduktiven Karma geboren wurde, verschiedenen Leiden usw. ausgesetzt sein, wodurch sie daran gehindert wird, die glückseligen Ergebnisse seiner guten Taten zu genießen. Andererseits kann ein Tier, das mit einem schlechten Fortpflanzungs-Karma geboren wurde, ein angenehmes Leben führen, indem es gutes Essen, Unterkunft usw. erhält, weil sein gutes, gegenwirkendes oder hinderndes (Upabidaka ) Karma die Erfüllung des Bösen verhindert Reproduktives Karma.

4. ZERSTÖRUNG (UPAGHATAKA ) KARMA

Nach dem Gesetz des Karma könnte die potentielle Energie des Reproduktiven Karma durch ein bloßes mächtiges gegenteiliges Karma der Vergangenheit zunichte gemacht werden, welches, auf der Suche nach einer Gelegenheit, ganz unerwartet operieren kann, so wie eine mächtige Gegenkraft den Weg eines Fliegens behindern kann Pfeil und bring es auf den Boden. Eine solche Aktion wird Destructive (upaghataka) Karma genannt, das effektiver ist als die beiden vorherigen, da es nicht nur hinderlich ist, sondern auch die gesamte Kraft zerstört. Dieses Destruktive Karma kann auch entweder gut oder schlecht sein. Als ein Beispiel der Operation aller vier kann der Fall von Devadatta angeführt werden, der versuchte, den Buddha zu töten, und der ein Schisma in der Sangha (Jünger des Buddha) verursachte. Sein gutes reproduktives Karma brachte ihn in einer königlichen Familie zur Welt. Sein anhaltender Trost und Wohlstand beruhte auf der Aktion des unterstützenden Karma. Das Gegenaktive oder Obstruktive Karma kam in Betrieb, als er aufgrund seiner Exkommunikation aus der Sangha viel Demütigung erlitt. Endlich brachte das destruktive Karma sein Leben zu einem miserablen Ende. II - Es gibt eine andere Klassifizierung von Karma, entsprechend der Priorität der Wirkung: GEWICHT (GARUKA) KARMA. Dies ist entweder schwer oder ernst - kann entweder gut oder schlecht sein. Er produziert seine Ergebnisse in diesem oder im nächsten Leben. Wenn es gut ist, ist es rein mental wie im Fall von Jhana (Ekstase oder Absorption). Ansonsten ist es verbal oder körperlich. Auf der unmoralischen Seite gibt es fünf sofort wirksame abscheuliche Verbrechen (pancanantariya karma) : Muttermord, Vatermord und die Ermordung eines Arahanten, die Verwundung eines Buddhas und die Schaffung eines Schismas in der Sangha. Permanente Skepsis (Niyata Micchaditthi) wird auch als einer der gewichtigen (Garuka) Karmas bezeichnet.

Wenn zum Beispiel irgendeine Person das Jhana (Ekstase oder Absorption) entwickeln und später eines dieser abscheulichen Verbrechen begehen würde, würde sein gutes Karma durch das mächtige böse Karma ausgelöscht werden. Seine nachfolgende Geburt würde durch das böse Karma bedingt sein, obwohl er zuvor das Jhana erlangt hatte. Devadatta verlor seine psychische Kraft und wurde in einem bösen Zustand geboren, weil er den Buddha verwundete und ein Schisma in der Sangha verursachte.

König Ajatasattu hätte die erste Stufe der Heiligkeit (Sotapanna) erreicht, wenn er keinen Vatermord begangen hätte. In diesem Fall war das mächtige böse Karma ein Hindernis für seine Heiligkeit.

PROXIMATE (ASANNA) KARMA ODER TOD-PROXIMATE KARMA

Das ist das, was man unmittelbar vor dem Sterben tut oder erinnert. Aufgrund der großen Rolle, die es bei der Bestimmung der zukünftigen Geburt spielt, wird diesem Sterbebett (Asanna ) Karma in fast allen buddhistischen Ländern große Bedeutung beigemessen . Die Gebräuche, den sterbenden Menschen an gute Taten zu erinnern und ihn dazu zu bringen, gute Taten auf seinem Sterbebett zu tun, herrschen immer noch in den buddhistischen Ländern vor.

Manchmal kann ein schlechter Mensch glücklich sterben und eine gute Geburt erhalten, wenn er sich im letzten Moment erinnert oder eine gute Tat tut. Eine Geschichte besagt, dass ein gewisser Scharfrichter, der zufällig dem Ehrwürdigen Sariputta Almosen gab, sich im letzten Moment an diese gute Tat erinnerte und in einem Zustand der Glückseligkeit geboren wurde. Dies bedeutet nicht, dass er, obwohl er eine gute Geburt genießt, von den Auswirkungen der bösen Taten, die er zu seinen Lebzeiten anhäufte, befreit wird. Sie werden dort im gegebenen Fall ihre Wirkung entfalten.

Manchmal kann ein guter Mensch unglücklich sterben, indem er sich plötzlich an einen bösen Akt von ihm erinnert oder einen unangenehmen Gedanken beibehält, der manchmal durch ungünstige Umstände gezwungen wird. In den heiligen Schriften litt Königin Mallika, die Gemahlin von König Kosala, an eine Lüge, die sie geäußert hatte, und litt für etwa sieben Tage in einem Zustand des Elends, als sie ihren Ehemann belog, um etwas Fehlverhalten zu verbergen.

Dies sind Ausnahmefälle. Solche umgekehrten Veränderungen der Geburt erklären die Geburt von tugendhaften Kindern zu bösartigen Eltern und von bösartigen Kindern zu tugendhaften Eltern. Als Folge davon, dass der letzte Gedankenmoment durch das allgemeine Verhalten der Person bedingt ist.

HABITUAL (ACCINA) KARMA

Es ist das, was sich gewohnheitsmäßig vorführt und erinnert und für das man große Vorliebe hat. Gewohnheiten, ob gut oder schlecht, werden zur zweiten Natur und neigen dazu, den Charakter einer Person zu formen. In unbewachten Momenten verfällt man oft in seine gewohnte Denkweise. Ebenso erinnert man sich im Todesmoment, wenn man nicht durch andere Umstände beeinflußt wird, gewöhnlich an die gewohnten Taten.

Cunda, ein Metzger, der in der Nähe des Buddha-Klosters lebte, starb wie ein Tier, weil er seinen Lebensunterhalt mit dem Schlachten von Schweinen verdienen musste.

König Dutthagamine von Ceylon (Sri Lanka) pflegte den Bhikkhus (Mönchen) Almosen zu geben, bevor er sich selbst zu essen nahm. Es war sein gewohnheitsmäßiges Karma, das ihn im sterbenden Moment erfreute und ihn im Tusita-Himmel zur Welt brachte.

RESERVIEREN ODER KUMIEREN (KATATTA) KARMA Das bedeutet wörtlich "weil getan". Alle Aktionen, die nicht in den oben genannten enthalten sind und diese Aktionen bald vergessen, gehören zu dieser Kategorie. Dies ist sozusagen der Reservefonds eines bestimmten Wesens. III - Es gibt eine andere Klassifizierung von Karma nach der Zeit, in der Effekte ausgearbeitet werden:

  • Sofort wirksam (dittthadhammavedaniya ) Karma.
  • Anschließend wirksam (uppapajjavedaniya) Karma.
  • Unbegrenzt effektiv (aparapariyavedaniya) Karma.
  • Inkonsequent oder ineffektiv (ahosi) Karma.


Sofort Wirksames Karma ist das, was in diesem gegenwärtigen Leben erfahren wird. Nach dem Abhidhamma macht man während des Javana-Prozesses (Gedanken-Impuls) sowohl Gutes als auch Böses, was gewöhnlich sieben Gedanken-Momente dauert. Die Wirkung des ersten Gedankenmoments, der Schwächste, kann in diesem Leben selbst ernten. Dies nennt man sofort wirksames Karma.

Wenn es in diesem Leben nicht funktioniert, wird es Karma "Abgebrochenes oder Unwirksames" genannt.

Der nächste Schwächste ist der siebte Denkmoment. Seine Wirkung kann man in der Folge-Geburt ernten. Dies wird als "nachträglich effektives" Karma bezeichnet.

Auch dies wird Defunct oder Ineffective Karma genannt, wenn es bei der zweiten Geburt nicht funktioniert. Die Wirkung der dazwischenliegenden Gedankenmomente kann jederzeit stattfinden, bis man Nibbana erreicht. Diese Art von Karma ist bekannt als "Indefinitely Effective" Karma.

Niemand, nicht einmal die Buddhas und Arahantas, ist von dieser Klasse von Karma befreit, die man im Laufe seiner Wanderung im Samsara erfahren kann . Es gibt keine spezielle Klasse von Karma, die als Unterlegen oder Ineffektiv bekannt ist, aber wenn solche Handlungen, die ihre Wirkungen in diesem Leben oder in einem nachfolgenden Leben entfalten sollten, nicht funktionieren, werden sie als nicht funktionierendes oder ineffektives Karma bezeichnet.

IV - Die letzte Klassifizierung von Karma ist nach der Ebene, in der die Wirkung stattfindet, nämlich:

  • Böse Handlungen (akusala kamma), die in den empfindungsfähigen Ebenen reifen können (Kammaloka) . (Sechs himmlische Flugzeuge plus eine menschliche Ebene plus vier elende Ebenen = elf Kamaloka- Ebenen.) Hier sind nur vier traurige Kamalokas.
  • Gute Taten ( kusala kamma ), die in den empfindungsfähigen Ebenen bis auf die vier elenden Ebenen reifen können.
  • Gute Taten (kusala kamma), die im Reich der Form (rupa brahamalokas) reifen können . Es gibt vier Arupa Brahma Lokas


Natur des Karma

In der Arbeit des Karma gibt es bösartige und wohltätige Kräfte und Bedingungen, um diesem selbstwirkenden Gesetz entgegenzuwirken und es zu unterstützen. Geburt (gati ) Zeit oder Zustand (kala ) Substrat der Wiedergeburt oder Anhaftung an Wiedergeburt (upadhi) und Anstrengung (Payoga) fungieren als solche mächtige Hilfen und Hindernisse für die Erfüllung des Karma.

Obwohl wir weder die absoluten Diener noch die Meister unseres Karma sind, wird aus diesen entgegenwirkenden und unterstützenden Faktoren deutlich, dass die Erfüllung des Karma in gewissem Maße durch äußere Umstände, Umgebung, Persönlichkeit, individuelles Streben und so weiter beeinflusst wird.

Es ist diese Lehre des Karma, die einem Buddhisten Trost, Hoffnung, Vertrauen und moralischen Mut gibt. Wenn das Unerwartete passiert und er auf Schwierigkeiten, Misserfolge und Unglück stößt, erkennt der Buddhist, dass er ernten wird, was er gesät hat, und er wischt eine vergangene Schuld ab. Anstatt sich selbst aufzugeben und alles dem Karma zu überlassen, unternimmt er eine anstrengende Anstrengung, die Unkräuter zu ziehen und nützliche Samen an ihre Stelle zu bringen, denn die Zukunft liegt in seinen eigenen Händen.

Wer an Karma glaubt, verurteilt nicht einmal die Korruptesten, denn auch sie haben ihre Chance, sich jeden Augenblick selbst zu reformieren. Obwohl sie in traurigen Zuständen leiden müssen, haben sie die Hoffnung, ewigen Frieden zu erlangen. Durch ihr eigenes Tun haben sie ihre eigenen Höllen erschaffen, und durch ihr eigenes Tun können sie auch ihre eigenen Himmel erschaffen.

Ein Buddhist, der vom Gesetz des Karma völlig überzeugt ist, betet nicht zu einem anderen, um gerettet zu werden, sondern verläßt sich vertrauensvoll auf ihn für seine eigene Emanzipation. Anstatt sich selbst aufzugeben oder irgendeine übernatürliche Instanz anzurufen, verlässt er sich auf seine eigene Willenskraft und arbeitet unaufhörlich für das Wohlergehen und das Glück aller. Dieser Glaube an Karma bestätigt seine Bemühungen und entzündet seine Begeisterung, weil es individuelle Verantwortung lehrt.

Für den gewöhnlichen Buddhisten dient Karma als Abschreckung, während es für einen Intellektuellen als Anreiz dient, Gutes zu tun. Er oder sie wird freundlich, tolerant und rücksichtsvoll. Dieses Gesetz des Karmas erklärt das Problem des Leidens, die Beherrschung des sogenannten Schicksals und der Vorherbestimmung anderer Religionen und über die ganze Ungleichheit der Menschheit.

Jetzt Karma Karten legen lassen!

Lassen Sie sich jetzt Ihre Karma Karte legen