Alexandra Romanova

Alexandra Romanova

GabeGottes

Geboren um zu helfen!

Von allen guten Eigenschaften erkennen die Menschen am schnellsten deine Hilfsbereitschaft.

Biografie:

Vorm Sternzeichen her Waage

Angaben zu meinen Eltern möchte ich aus Gründen der Privatsphäre nicht machen. Aufgewachsen in Sankt Petersburg und späteres Studium der Sozialwissenschaften in Moskau.

Erfahrungen eines bewegten Lebens

So viel zu meinem Leben nun. 1986 erlitt ich auf Grund einer Tumorerkrankung einen Herzstillstand und lag mehrere Wochen im Koma auf der Intensivstation eines Sankt Petersburger Krankenhauses. Meine Eltern, die sehr wohlhabend sind und auch politisch sehr engagiert waren, versuchten alles und jeden den man für Geld kaufen konnte an mein Krankenbett zu bekommen um mich zurück zu holen in diese Welt.

Die Ärzte erklärten meinen Eltern damals, dass auf Grund von Sauerstoffmangel man nicht davon ausgehen könne, dass wenn ich überhaupt zurückfinde, mein Bewusstsein noch das Alte wäre. Man rechnete mit den schlimmsten Behinderungen.

Alle die kamen versuchten Ihr Bestes, aber nichts half mich zurück zu holen. Der Tumor war bereits erfolgreich entfernt worden, jedoch änderte es nichts an der Tatsache, dass ich im Koma lag.

Jedoch gab es dort einen Engel. Sie hieß Sofia. Es war die eine Krankenschwester auf meiner Intensivstation die selbst keine Kinder bekommen konnte und ihre Lebensphilosophie es war, für andere Kinder da zu sein, wie ich später erfuhr. Sofia las mir nächtelang aus Kinderbüchern vor, wie zum Beispiel Hexe Baba Jaga. Sie streichelte mein Haar und unterhielt sich mit mir. Meine Eltern waren fürchterlich traurig.

Doch am 22. Dezember 1986 an einem Montagabend gegen 20 Uhr erwachte ich und blickte in die Augen von Sofia, die meine Hände hielt. Dieser Tag ist seitdem mein eigentlicher Geburtstag. Sie war keine Ärztin, keine Heilerin und auch keine Wahrsagerin. Aber Sie hatte Energie, Liebe und Mitleid. Sie war gut nicht böse. Und ich spürte unendlich viel Liebe als ich erwachte und werde nie vergessen wie warm ihre Hände waren. Es fühlte sich an, als ob sie mir ihre Wärme in meinen geschwächten Körper hinein beförderte. Und ich habe ein Gespür von dem Tag an, den Menschen zu helfen.

Neben meiner Schule schon als Kind erlerne ich das Kartenlegen und das Pendeln. Ich war so wissbegierig und glaubte an die energetischen Kräfte der Natur und an die Gabe Heilen und Sehen zu können.

Meine Eltern stellten Sofia damals bei uns als Kindermädchen an. Sie war wie eine Großmutter für mich. Sie starb vor 7 Jahren auch an einem Dezembertag und ich hielt ihre Hände und es war gar nicht schlimm für mich. Sie ist bei mir jeden Tag meine Sofia. Und ich besuche noch heute wöchentlich die Krankenhäuser in meiner Umgebung und spende meine Energie und meine Stimme mit der ich kranken Kindern aus alten Büchern vorlese, damit ich das, was ich als Gabe bekam weitergeben kann.

Mit Liebe eines ehrlichen Herzens und mit Hilfe von Sofia bin ich seit mehr als 20 Jahren für euch als gute Fee da. Ich habe gelernt, Güte und Liebe als eines der wichtigsten Attribute auf dieser Welt dazu zu benutzen, um Menschen in Nöten zu retten. Und der Glaube daran und derer die an mich glauben versetzt mich in die Lage es umzusetzen. Immer und immer wieder.

Egal ob groß oder klein, ob schwarz oder weiß, ob alt oder jung. Ich nehme dich bei der Hand und rette dich.

Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.

So sind wir auf unsere Pagode GabeGottes, eine Symbiose von außerordentlich stark ausgesuchten, medialen Persönlichkeiten, die alles bewirken können gekommen. Und dass mit Herz und Seele