Channeling am Telefon - Jenseitskontakte

Channeling am Telefon - Jenseitskontakte

Ist das Channeln, egal ob mit dem Medium in einem Raum oder per Telefon, eine Möglichkeit zur Selbstfindung oder nur eine Zaubershow?

Wenn man mal über sein Leben nachdenkt, erkennt man, wie oft man sich in einer emotionalen Sackgasse befunden hat. Für den Betroffenen bedeutet dieses negative Energien, die einen auf allen Ebenen beeinträchtigen. Beim Channeling am Telefon besteht das Ziel darin, Blockaden zu überwinden und sich von unliebsamen und ungelösten Problemen zu befreien. Channeln ist ein unkomplizierte und einfache Möglichkeit, wieder in ein glücklicheres Leben einzutauchen.

Den Begriff Channeln gibt es bereits seit hunderten von Jahren. Personen, die diese Methode einsetzen, werden als Channel-Medien bezeichnet. Höhere Geisteswesen treten durch die Medien mit dieser Welt in Verbindung und geben Auskünfte. Man unterscheidet hierbei zwischen zwei Verfahren: Bei dem ersten Verfahren übermittelt das Medium die erhaltenen Botschaften indirekt und berichtet nur von der ihm übergebenen Nachricht. Dabei kann es dazu kommen, das sein Verstand Teile der Mitteilungen falsch oder nicht übermittelt.
Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir es nicht wagen, uns so herzlich zu geben, wie wir sind.
Bei dem zweiten Verfahren wird dem Geisteswesen der Körper vom Medium zur Verfügung gestellt und das Geisteswesen schlüpft während der Sitzung in den Körper hinein. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Informationen unverfälscht übermittelt werden.

Kontakt mit Verstorbenen im Jenseits aufnehmen

Die Geschichte des Channelns

Channeln ist so alt wie die Geschichte der Menschheit und ist dementsprechend ein Bestandteil unserer Kultur. Bereits Wahrsager, Hexen, Schamanen, Medizinmänner und Orakel stehen und standen mit einer anderen Welt in Verbindung. Die übermittelten Botschaften geben sie entweder direkt oder in verschlüsselter Form an die Menschen weiter und bitten die Geisteswesen um Rat und Hilfe.

Berühmte Medien zu damaliger Zeit waren beispielsweise Pharao Echnaton, Madame Blavatsky, Johanna von Oralen, Pythagoras und Rudolf Steiner. Beim Channeln geht es aber nicht nur um Esoterik, sondern auch um inspirierte Kreativität, sodass auch Leonardo da Vinci, Albert Einstein und sogar Wolfgang Amadeus Mozart begeisterte Channeler waren.

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Name „Channeln“ von der Amerikanerin Jane Roberts (1929 – 1984) geprägt. Laut ihren Aussagen hatte sie Kontakt zu einem Geisteswesen mit Namen „Seth“. Seths Botschaften wurden von ihrem Mann aufgeschrieben, anschließend haben Jane und ihr Ehemann mehrere Bücher über die Gespräche mit Seth verfasst.

Schon seit jeher war die Menschheit von übernatürlichen Dingen fasziniert und hatte das Bedürfnis, deren Existenz zu beweisen. Aus diesem Grund hat sich der Spiritismus seit dem 19.Jahrhundert zu einer Bewegung entwickelt, die den Prozess der Kommunikation mit den verlorenen Seelen erforscht. Beim Channeln geht es aber nicht nur darum, die Botschaften von Verstorbenen zu erhalten und zu übermitteln, sondern auch das Bewusstsein zu personifizieren, welches der Channeler innehat. Channeln am Telefon ist eine Lebenshilfe, um die Zukunft zu bewältigen.

Welche Vorteile hat Channeln am Telefon?

Während des Channelns am Telefon können Fragen zu aktuellen Lebensthemen gestellt werden, ohne dass man die eigenen vier Wände verlassen muss. Die Botschaften aus der geistigen Welt dienen aber nur als Information, Channeln ist eine Hilfe, um Lebenssituation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Das, was beim Channeln übermittelt wird, darf niemals wörtlich genommen werden. Die Botschaft muss für die eigene Situation geprüft werden.

Wenn Sie eine hilfreiche Hand benötigen und nicht weiter wissen, dann sollten Sie das Channeln am Telefon auf jeden Fall mal ausprobieren?